Roblog

Global Warning! – Fun

Mothersday

2 comments
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Immer fuer mich da!

 Sie ist immer für mich da, das ganze Jahr
auch wenn ich nicht immer artig war.

 

Sie hat mich getröstet und spielte mit mir,
das ist es was als Kind gefiel mir an ihr.

 

Nun bin ich schon groß, kann vieles allein,
doch möcht ich dennoch nicht ohne sie sein.

 

Sie ist mir das liebste, egal was kommt,
brauche ich Rat, so hilft sie mir prompt.

 

So ist sie meine liebe Mama,
einfach immer für mich da!

 

an dieser Stelle liebe Gruesse aus den USA und alles Gute dieser Welt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

p4270173-small.JPG

edit: Fotos sind leider offline…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Sooooo, die erste Woche neigt sich dem Ende entgegen und ich habe schon einiges Erlebt hier.

First of all, meine ersten Tage at Work. Ich weiss eigentlich gar nicht warum ich morgens schon frueh aufstehe, da die beiden Jungs von alleine aufstehen, Fruehstuecken (da sie das was ich denen mache nicht wollen und sich dann sowieso was anderes selbst machen) und von alleine das Haus verlassen brauch ich nicht viel zu machen. Da heisst es nur: Acht geben, dass sie nichts vergessen und ueberwachen. Nachdem sie also das Haus um etwa halb Neun velassen haben bin ich die beiden bis um halb Vier erst mal los. :-D In der Zeit bin ich dann meist zum Chatten verfuegbar ;-) (psst, 6 Stunden draufrechnen nicht vergessen fuer die Deutschen!). Nebenbei wird die Waesche gemacht, was eingekauft, aber das nimmt nur einen kleinen Teil dieser Zeit ein. Wenn die Jungs dann zurueck von der Schule kommen, weht ein anderer Wind. Sie sind hellwach, laut und muessen erst mal ihre Hausaufgaben machen. Danach wird Fussball gespielt, oder sie treffen sich mit Freunden oder ich fahre sie zu Soccer, Football, Hockey oder Baseball (Saisonabhaengig, momentan Jake 11 zum Baseball und Nick 9 zum Soccer). Wenn dann die Eltern wieder da sind ist der Tag auch schon fast rum.

Am Mittwoch hatte ich dann das Vergnuegen erstmals meine Gastmutter zu sehen, da sie auf einem Klassentreffen war und beruflich auch noch unterwegs war. Anstatt dass die beiden Jungs aber froh sind ihre Mutter nach 6 Tagen wieder zu sehen, sind sie sauer gewesen dass sie weg gewesen war. Und das haben sie uns in den 2 Tagen danach auch spueren lassen. Ein wenig aufmuepfig. frech und sehr eigensinnig. Aber Mama Sheryl hat die Kontrolle im Hause wiedererlangt ;-)

Ich habe auch schon einiges in der Woche mit anderen Au Pairs unternommen. Abendessen in einem Nachbarort, in der Sonne liegen an einem der Seen hier in der Naehe und naja…was die weiblichen Au Pairs hier so machen (bzw ueberall) : Shoppen. Gestern waren wir im Kino und sahen “Meet the Ronbinsons” in 3D. Und Hey, ich konnte alles verstehen :-D. Heute war ich dann mit meiner Gastfamilie im Kino und wir sahen Spiderman 3. Hier in den USA sind sowieso alle im Spiderman Fieber. Man kann ueberall Karten fuer Spiederman kaufen…d.h. man konnte, bis vor einer Woche oder so, bis alles ausverkauft war. Jede 2 Stunden wird in jedem Kino in jedem Saal Spiderman gezeigt. Und jedesmal VOLL. Irre. Aber der Film lohnt sich wirklich. Wenn man nicht grad in der 2. Reihe sitzt und den Kampfhandlungen nur schwer folgen kann, da die Leinwand viel zu gross ist ;-) (Eher in der Hoehe, aber in der Breite normal).

So, gleich treffe ich mich wieder mit einer anderen Au Pair.

See’ya

PS: Pictures will be aviable at http://gallery.fruitcake-media.de soon!

The Beginning

1 comment
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

So, bin letztendlich angekommen. Lebe nun in Massachussetts in the United States of Amerika fuer ein Jahr.

Die Erste Woche war anstrengend, man hatte kaum Zeit fuer sich und war steandig muede, dazu noch die “neue” Sprache und eine ganz anderte Gegend. Der groesste Witz an der Au Pair Schule in NY, Queens waren die Videos “Never shake a baby” und “How to wash your hands – how a bakterian moves”. Aber man hat viele neue Freunde schnell gefunden, aus aller Welt. Braisilien, Venezuela, Russland, Kolumbien, Suedafrika um nur einige zu nennen. Am Donnerstag war dann auch noch ein Trip nach Manhatten angesagt. Die vielen Leute sind nicht mal das Problem, aber die Haeuser und die nie endenden Strassen machen das ganze so riesig. Viel zu viel fuer ein Paar Stunden. Aber ich wurde von einem einheimischen gefragt wo er ein Gescheaft finden kann und ich konnte ihm auskunft geben, is doch mal was. Aber dann musste man Freitag morgen schon wieder abschied nehmen von einander und man verteilte sich in ganz USA. :-(  An dieser Stelle moechte ich noch einmal alle Gruessen die die Woche so lustig und unterhaltsam gemacht haben. Greetings to all Au Pair Schoolmates and teachers!!

Nach etwa 6 Stunden Busfahrt erreichten  6 mutige Au Pairs Massechusetts und begruessten ihre Gastfamilien. Ich wurde auch sehr herzlich empfangen und in dem viel zu grossem Haus fuehrte mich direkt der aeltere der beiden Jungs die ich zu betreuen habe rum. (Jake 11 und Nick 9). Dann musste ich mir noch viele Regeln ueber Baseball und Hockey anhoeren bis ich dann sehr sehr muede meine erste Nacht in angriff nahm. Gestern gab es auch eine Party, allerdings nicht fuer mich :> sondern eine Geburtstagsparty eines Verwandten. Merkwuerdig wie das abgeht. Verwandte kommen die Tuer einfach rein, breiten sich aus, machen das essen und auf einmal ist die Bude voll, und man laeuft dadurch und findet bei jedem gang einen neuen Gast, der selbst die Tuere reinkam.

Gleich treffe ich mich noch mit zwei Au Pairs aus der Nachbarstadt. Ich hab schon so viele Mails von anderen Au Pairs aus der Gegend am ersten Tag bekommen, das war schon wahnsinn, wie viele hier in der Gegend sind. So, genug geschrieben.

Ich mach mich vom Acker und schreibe die neachsten Tage nochmal.

 See’ya