VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2009

Entwickler: Piranha Bytes

Publisher: Deep Silver

Genre: Action-Rollenspiel

Spielmodi: Einzelspieler

Test-Version: PC

Die Götter haben die Welt verlassen und nur ihre Untertanen, die Titanen, Wesen von uralter Macht zurückgelassen. Alles deformiert sich und merkwürdige Tempel ragen aus der Erde hervor aus denen schlimme Monster strömen.  Die Menschheit steht vor ihrem Verderbnis. Als blinder Passagier auf einem Schiff versuchst du zu flüchten, doch ein Titan greift an. Als ein spontan zum Schiffbrüchen gemachten Flüchtling erwachst du am Strand einer Insel wieder. Langsam aber sicher wirst du dir der Situation auf der Insel bewusst, kämpfst dich durch wilde Tiere bis zu anderen Menschen, letzte Bastionen dieser Insel. Als Außenseiter und fremder wirst du eine wichtigere Rolle in diesem Desaster spielen als dir lieb ist.

Risen ist für mich der natürliche Nachfolger von Gothic 2. Es macht das richtig, was Gothic 3 falsch machte. Kämpfe sind intelligent und arten nicht in einer wilden klickerei aus. Das Charakter entwicklungsystem ist überschaubarer und zweckmäßiger. Die Spielwelt ist nicht zu groß.

Überrascht war ich um die Intelligenz macher Monster. Kaum hatte ich auf dem Weg zur Stadt meinen ersten Holzschild gefunden und blockte Angriffe von Motten oder Keiler, so zogen diese sich zurück, warteten mit weiteren Angriffen, umtänzelten mich. Beim aufsteigen von Stufen, bekommt man Lernpunkte und Leben. Ersteres kann man bei Trainern mit Gold zu Mana oder andere spezielle Talente eintauschen. So kann man besseren Umgang mit dem Bogen, Schwert oder eine Magistufe aufsteigen. Das Magiesystem ist auch neu. Jeder kann Schriftrollen benutzen, sind jedoch nur einmalig. Magier hingegen bekommen Zugang zu Kristall und Runenmagie. Es gibt drei Kristallarten, jede wird als eigenständiges Talent behandelt. Mit jedem mal, wenn man Talentpunkte in Kristallmagie steckt, so verdoppelt sich der Schaden und die Geschwindigkeit in der der Kristallzauber gewirkt werden kann.

Wie es auch beim starken Gothic 2 war, so muss man sich auch in Risen einem von drei Lager schließlich anschließen. Ob ein wechsel möglich ist, hab ich selbst nicht ausprobiert, aber ich habe mir sagen lassen, dass es mit viel viel Arbeit funktioniert. Die Spielwelt beinhaltet eine einzige Insel, die in etwa so groß ist wie die Spielwelt von Gothic 2, ohne Minental. Wenn man dort in der Wildniss umherstreift, so sollte man Augen und Ohren offenhalten, es könnte plötzlich ein böses Tier aus dem Gebüsch euch angreifen. Den Angriff kündigt ein Tier normalerweise mit einem spezifischen Schrei/Gebrüll oder Zischen an, bevor es auf euch zu rennt. Hinter jeder Ecke könnte etwas lauern. Es gibt unmengen an Kräutern zu sammeln, Berufe, die von von solchen Aktionen profitieren, wie Alchemie oder, wenn man lieber Erze abbaut, Schmied, um seine eigene Ausrüstung herzustellen.

Alles in Alllem ist es ein gelungenes rundes Spiel, dessen Nachfolger ich definitiv in betracht ziehe. Eher, als das neu erscheinende Gothic Arcania, dass nun gar nicht mehr in Piranha Bytes Hand liegt.  Mit Risen hat Piranha Bytes wieder gezeigt wo ihre stärken liegen. Ich hoffe sie können diese weiterhin ausbauen und noch viele solch Atmosphärisch gelungenen Spiele erstellen.

Grafisch macht es vieles besser als Gothic 2. Es ist bunter, detailreicher jedoch ab und zu etwas schwammig. Für dieses Zeitalter wäre mehr drin gewesen, jedoch um die einfachheit und die Atmosphäre zu behalten, um es auch für Nicht-High-End PC Spielfähig zu halten, ein sinnvoller Schritt. 8/10

Die Story von Risen macht Spaß, lässt Spielraum für einen Nachfolger (der vor kurzem angekündigt wurde), ist aber leider oftmals durchschaubar und vielleicht sogar etwas zu kurz. Es gibt viele Nebenquests die man machen kann, aber nicht muss. Ich würde es empfehlen, da man wertvolle Erfahrung, Gold und Gegenstände erhält. So ist die Begegnung mit einem toten Titanenschlächtergeist recht imposant. Im zweiten Teil bitte mehr davon. 8/10

Der Einstieg ist leicht, so wird schon am Strand die Steuerung erklärt, als der namenlose Held seine ersten Schritte macht und seine ersten wilden Vögel besiegt, die ihr Nest verteidigen. Man kommt ziemlich schnell mit den einfachen Bewegungen und den wichtigsten Kampfbewegungen klar. Manchmal jedoch könnten die Bewegungen und die Steuerung etwas hakelig sein, wenn man sich in engen Höhlen und Gängen bewegt. Auch ist es nicht so einfach im Kampf auf Zauber zu wechseln, ja Hotkeys machen es machbar, aber beim Auspacken des Spruches und beim erneutem Anvisieren des Gegners ist bald kein Leben mehr da. 8/10

Atmosphärisch zeigt Piranha Bytes mal wieder wo der Hase langläuft. Die Musik stimmt, die Geräusche passen, der Wind pfeift einem um die Ohren, die Spielwelt ist sonnig und dennoch manchmal voller düsterer Geheimnisse. Jeder Charakter den man trifft ist vertont, und auch wenn sich die Stimmen widerholen, so sind sie doch sehr prägend und tragen sehr zum Spielgefühl bei. Flotte Sprüche des Hauptcharakters versprechen sogar einige Lacher:”Ich glaube du brauchst wieder eine aufs Maul!” 10/10

Für den Preis bekommt man für Risen genau den richtigen Inhalt. Nicht zu viel, um erschlagen zu werden, nicht zu wenig um das Spiel zu schnell zu beenden. Es gibt viele Monster, Quests und Ausrüstung und Schätze. In der Vielfalt hätte man vielleicht etwas tun können.9/10

Noch einmal spielen würde ich es allerdings kaum. Es gibt zu viele Spiele, die mich reizen und ebenso fesseln können, denn hat man Risen einmal durchgespielt, so ist das einzigste was einen vielleicht noch reizen könnte ein anderer Werdegang. Ich z.B. habe einen Magier gespielt, doch ein Krieger wäre sicherlich auch interessant gewesen, wenn ich nicht alle Lernpunkte in Mana und Magie gesteckt hätte. Am Ende jedoch kommen alle Spiele auf diesselbe Rüstung (was ich sehr schade finde, aber für die Story unabdingbar ist), so ist die Suche nach der Perfekten Rüstung für einen Charakter im Endspiel irrelevant. Damit ich es immer und immer wieder spiele, hätte der Entwickler schon etwas sehr abenteuerliches auffahren müssen.

Fazit: Gelungenes Rundum zufrieden stellendes Rollenspiel mit viel Atmosphäre. So macht das richtig Spaß und ich verzichte auch auf High-End Grafik, damit jeder es auch in vollen Zügen genießen kann. Top!

Grafik:★★★★★★★★☆☆ 
Story:★★★★★★★★☆☆ 
Bedienung:★★★★★★★★☆☆ 
Atmosphäre:★★★★★★★★★★ 
Inhalt:★★★★★★★★★☆ 
Gesamtwertung:★★★★★★★★½☆ 
VN:F [1.9.22_1171]
Rate this item yourself:
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)